Fiat Group Automobiles Germany: Partner der Klassikstadt Frankfurt 

Die Fiat Group Automobiles Germany AG (FGA) baut das Engagement für die Historie ihrer Marken weiter aus. Ab sofort ist das in der hessischen Metropole beheimatete Unternehmen neuer „Offizieller Partner“ der Klassikstadt Frankfurt.


Das eindrucksvolle Oldtimer-Zentrum „Klassikstadt“ befindet sich im Osten der Stadt und damit in unmittelbarer Nähe zur deutschen Konzernzentrale der FGA, welche die deutsche Vertriebsverantwortung für die Marken Fiat, Alfa Romeo, Lancia, Jeep, Abarth und Fiat Professional trägt. Damit sind auch räumlich die besten Voraussetzungen für eine enge Zusammenarbeit gegeben.

Zu den Details der Kooperation gehört ein permanenter Auftritt der FGA-Marken in der gläsernen Boxengasse der Klassikstadt. Dort werden monatlich wechselnd Fahrzeuge der verschiedenen Marken präsentiert. Die Ausstellung beginnt mit dem legendären Lancia Delta Integrale, zu dem sich das aktuelle Modelljahr des Delta gesellt. Die jeweiligen Informationen zu den Ausstellungen sind auf der Homepage der Klassikstadt einzusehen (www.klassikstadt.de).

Zudem wird die FGA in diesem Jahr zwei Sonntagstreffs ausrichten, Highlights der Oldtimer-Szene des Rhein-Main-Gebietes. Im Sommer versammeln sich hier am jeweils zweiten Sonntag eines Monats weit über 100 historische Fahrzeuge. Am 08. Juni werden sich vor allem die Liebhaber historischer Abarth und Fiat Modelle einfinden. Am 13. Juli wird dagegen ein beträchtlicher Anteil der Besucher im klassischen Alfa Romeo auf den Hof der ehemaligen Landmaschinenfabrik im Osten der Main-Metropole fahren.

„Wir freuen uns, ab sofort noch enger mit der Klassikstadt zusammen zu arbeiten. Die Präsentation der eindrucksvollen Historie unserer Marken in diesem schönen Rahmen schlägt perfekt eine Brücke in die Gegenwart unserer aktuellen Produktpalette“, freut sich Michael Bergmann, Leiter der Frankfurter Niederlassung des Konzerns, des Motor Village Rhein Main.

„Die Partnerschaft mit der Fiat Group ist für uns eine tolle Ergänzung. Die italienischen Automobile haben eine einzigartige Anziehungskraft. Wir freuen uns auf die gemeinsamen Projekte und Veranstaltungen“, so Marco Wimmer, Geschäftsführer der Klassikstadt.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung.